businessman hand working with new modern computer and business s

Drogeriemarkt Rossmann will an die Spitze

Die großen Drogeriemarken in Deutschland wachsen stark und liefern sich derzeit einen harten Wettbewerb. Besonders die zweitplatzierte Marke Rossmann versucht, gegen den Branchenersten „dm“ aufzuholen. Denn obwohl Rossmann mit rund 1.900 Filialen deutschlandweit stärker vertreten ist als „dm“ mit 1.600 Niederlassungen, macht der Konkurrent aktuell mehr Umsatz. Dem setzt Rossmann nun ein eigenes, ehrgeiziges Konzept entgegen:
Die Gruppe plant bei einem Investitionsvolumen von 170 Millionen Euro die Eröffnung von 340 neuen Verkaufsstellen im In- und Ausland. In Deutschland werden rund 120 Millionen Euro investiert, von denen 86 Millionen Euro für 155 neue Märkte sowie Modernisierungen des Filialnetzes bereitgestellt werden.

Die größte neue Filiale wurde bereits in Berlin-Charlottenburg eröffnet. Bei den Kunden kam das neue Ladendesign auf rund 1.300 qm Verkaufsfläche mit Rolltreppe und breiten Gängen sehr gut an. Die Kunden lobten die veränderte Optik und die neue Einkaufsatmosphäre. Mit diesem neuen Styling der vorhandenen Filialen reagiert Rossmann auch auf einen deutlichen Verbrauchertrend: Die Kunden wollen nicht einfach nur „einkaufen“, sie wünschen sich verstärkt ein besonderes Einkaufs-Erlebnis. Dazu gehören unter anderem eine angenehme Atmosphäre in den Filialen, freundliche Mitarbeiter und  ausgewählte Aktionen oder Angebote.

Rossmann verstärkt seine Online-Präsenz

Um gegen die Konkurrenz aufzuholen, geht Rossmann auch in anderen Bereichen  neue Wege, zum Beispiel, indem der Markt seine Online-Präsenz deutlich verstärkt. Auf der Unternehmensseite von Rossmann werden aktuell nicht nur die Produkte des Drogeriemarktes übersichtlich präsentiert und besondere Angebote herausgestellt, hier werden den Verbrauchern auch aktuelle Tipps und Infos vermittelt, angefangen vom richtigen Entkalken der Haushaltsgeräte oder der Reinigung des Gartengrills,  bis hin zu Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit. Auf seiner Online-Karriereseite schreibt Rossmann seit einiger Zeit offene Stellen oder Ausbildungsplätze in den Filialen aus – mit Erfolg:  Allein im vergangenen Jahr gingen über das Karriereportal so 120.000 Bewerbungen ein.

Dass sich Rossmann stärker als bisher an Vorstellungen und Wünschen der Verbraucher orientiert, erkennt man auch an den weiteren Aktivitäten des Unternehmens. Über seinen Online-Auftritt berichtet Rossmann zum Beispiel davon, wie es soziale und ökologische Verantwortung übernimmt, und zwar durch die Unterstützung zahlreicher sozialer Einrichtungen, Verbände, Vereine und Stiftungen. Zu den vielen Projekten, bei denen sich Rossmann engagiert, zählen unter anderem das Deutsche Kinderhilfswerk oder der Verein „Singen e.V.“

Rossmarkt ist auf Innovationskurs

Rossmann ist also auf Innovations- und Expansionskurs. Und das ist auch nötig, wenn das Unternehmen den Branchenersten ein- oder sogar überholen will. Denn auch die Kette „dm“ plant aktuell, in Deutschland 174 neue Geschäfte zu eröffnen, 90 weitere weltweit sind geplant. Das sieht nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Branchenriesen aus, denn auch Rossmann ist im Ausland stark vertreten: Seine Auslandsgesellschaften in Polen, Ungarn, Tschechien, Albanien und der Türkei steuerten rund ein Viertel zum gesamten Konzernumsatz bei. Aktuell betreibt Rossmann in diesen Ländern rund 1.300 Märkte.

Bei Drogeriemärkte stieg die Kundenzufriedenheit

Noch ist dm nach einer aktuellen Umfrage der beliebteste Drogeriemarkt der Deutschen. Rund 46 Prozent der befragten Verbraucher nannten ihn als den Markt, in dem sie hauptsächlich einkaufen. Rossmann folgte auf Platz zwei mit 38 Prozent. Bei beiden Märkten stieg die Beliebtheit in den vergangenen Jahren deutlich, während der Drittplatzierte „Müller“ relativ gleichbleibend bei 10 Prozent des Kundenanteils liegt. Nach der Pleite der „Schlecker“-Märkte haben Rossmann und DM am meisten davon profitiert und deren Kunden größtenteils in ihre Stammkundschaft eingliedern können.

Überhaupt konnte die Drogeriemarkt-Branche die allgemeine Kundenzufriedenheit deutlich steigern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beobachtet wurde dabei ein zehnjähriger Zeitraum, von 2004 bis 2014. Außerdem haben die Drogeriemärkte, neben der Branche der Optiker, die höchste Anzahl an loyal gebundenen Kunden, also solchen Verbrauchern, die mit höchster Wahrscheinlichkeit wiederkommen und dem einmal von ihnen gewählten Markt treu bleiben.

Weiterhin erfolgreich durch gezielte Marktforschung

Damit dies so bleibt, und die Kundenzufriedenheit weiter steigt, sind Unternehmen wie Rossmann auf wichtige, aktuelle Daten über Kundenwünsche und Kundenbedürfnisse angewiesen, wie man sie durch die Marktforschung erhält. Das Unternehmen concertare hat sich seit seiner Gründung 1998 auf das Thema Kundenbeziehungsmanagement spezialisiert. Das Leistungsportfolio umfasst die Analyse, die Gestaltung von Verbesserungsmaßnahmen und die Betreuung in der Umsetzung. In der Analyse wird mit allen gängigen quantitativen und qualitativen Marktforschungs-Methoden gearbeitet, insbesondere jedoch mit Testkäufen (Mystery Shopping). Ziel ist immer die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen zur Verbesserung der Qualität im Kundenkontakt und dem Aufbau dauerhafter und werthaltiger Kundenbeziehungen.

 

Quellen:

  • www.lebensmittelzeitung.net
  • www.servicebarometer.net
  • www.rossmann.de
  • www.concertare.de
  • https://de.nachrichten.yahoo.com
  • www.shortnews.de